Nationenwettberwerb von Rio: Hoffnungs- und Zwischenrunde

Die nächste Runden des Nationenwettbewerbes stehen an. Die Regeln stehen hier, die Ergebnisse der Vorrunde hier. In dieser Hoffnungsrunde  hatten diejenigen Länder, die es in der Vorrunde nicht auf Anhieb in die Hauptrunde geschafft hatten, die Chance, doch noch in diese einzuziehen.

Wie schon im letzten Beitrag angedeutet waren die meisten Teilnehmer des Straßenrennens der Frauen schon automatisch weiter. So haben sich also Belgien, Schweden, Neuseeland, Brasilien, Kuba, Chile, Finnland, Israel, Österreich, Namibia, Ukraine, Weißrussland, Luxemburg, Kolumbien, Slowenien und Norwegen ohne Gruppenkonkurrenten qualifiziert. Die Schweiz, Litauen und die Niederlande konnten sich durch gute Platzierungen gegen die Konkurrenten aus Aserbaidschan, Venezuela, Thailand und Mexiko durchsetzen. In der Gruppe 30 beendeten sowohl die zyprische als auch die taiwanesische Athletin das Rennen nicht, als Tiebreakdisziplin habe ich dann die 10m Luftpistole der Frauen ausgelost, hier hatte Taiwan das bessere Ende für sich.

Gestern stand dann die Zwischenrunda an. Die Disziplin waren die 100m Brust beim Frauenschwimmmen. Die Sieger der Hoffnungsrunde wurden in Zweiergruppen eingeteilt:

Gruppe 1: Belgien – Israel

Ganz knappes Ergebnis! Die Belgierin Lecluyse landete als 28. knapp vor der Israelin Ivry auf dem 30. Platz, 68 Hundertstel Abstand.

Gruppe 2: Kuba- Schweden

Die Schwedin Johannson als 9. locker weiter

Gruppe 3: Luxemburg – Norwegen

keine Teilnehmerinnen, beide Mannschaften ausgeschieden

Gruppe 4: Ukraine – Schweiz

keine Teilnehmerinnen

Gruppe 5: Weißrussland – Niederlande

keine Teilnehmerinnen

Gruppe 6: Österreich – Brasilien

keine Teilnehmerinnen

Gruppe 7: Slowenien – Finnland

Die Finnin Laukkanen bleibt als 18. zwar hinter den eigenen Erwartungen zurück, kann ihre slowenische Konkurrentin aber hinter sich lassen

Gruppe 8: Namibia – Litauen

Natürlich das Weiterkommen für die litauische Starschwimmerin Meilutyte, obschon sie „nur“ 7. wurde.

Gruppe 9: Neuseeland – Kolumbien

keine Teilnehmerinnen

Gruppe 10: Chile -Taiwan

keine Teilnehmerinnen

20 Mannschaften haben es also in die Hauptrunde geschafft. Diese werden jetzt in vier Gruppen gelost, mit jeweils vier Direktqualifikanten und einem Nachrücker. Die nächsten drei Tage wird in diesen Gruppen untereinander verglichen, die zwei besten Mannschaften kommen ins Viertelfinale. Es zählt als erstes die Anzahl der gewonnenen Disziplinen, dann die Einzelplatzierung beim Sieg, dann die restlichen Platzierung. Bei Gleichstand gibt es noch eine Tiebreakdisziplin.

Heute wird die erste Runde beim Männerjudo bis 80 kg ausgetragen. Die Gruppen sind:

Gruppe 1: Südkorea, Italien, Russland, Deutschland, Schweden

Alle fünf Teams haben Judoka am Start.

Gruppe 2: El Salvador, Frankreich, Australien, Polen, Litauen

Neben Australien und Frankreich ist auch wieder Außenseiter El Slavador dabei. Ich wünsche Juan Diego Turicos viel Glück!

Gruppe 3: Großbritannien, Südafrika, Japan, Spanien, Belgien

Der Japaner Nagase und der Belgier Bottieau sind die einzige Vertreter.

Gruppe 4: Kanada, China, USA, Argentinien Finnland

Argentinien, Kanada und die USA haben die Chance vorzulegen.

In denselben Gruppen werden morgen und übermorgen der Einer-Kajak-Slalom der Männer und das Rugbyturnier herangezogen. Wir werden sehen, wer sich da durchsetzen kann. Bis dann!

Advertisements

4 Kommentare zu „Nationenwettberwerb von Rio: Hoffnungs- und Zwischenrunde“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s