Tour-de-France- Statistik Teil 2

Die Tour de France ist beendet. Froome hat mal wieder gewonnen, Sagan Grün gewonnen, alles ganz normal so weit. Vor anderthalb Wochen habe ich eine Statistik vorgestellt, in der ich untersuchen wollte, wie viele Fahrerpaare es am Ende einer Tour gibt, bei der auf jeder Etappe einer immer besser ale der andere war. Zum ersten Beitrag gehts hier. Jetzt ist es Zeit, sich die Ergebnisse anzusehen.

Wie eigentlich nach den ersten Tagen schon absehbar war, sind am Ende doch einige einseitige Duelle übriggeblieben. Insgesamt 554 von den gut gut 15000 Zweierkombinationen der in Paris angekommenen Fahrer verliefen stets einseitig, das sind 3.6%. Dabei handelt es sich natürlich vor allem um Klassementsfahrer/Wasserträger-Konstellationen. Insgesamt 96 Fahrer waren mindestens einmal vor jedem anderen platziert, 120 Fahrer mindestens einmal hinter jedem anderen. 53 Fahrer haben beides vollbracht. Es sind:

Julien Alaphilippe

Winner Anacona

Brice Feillu

Jan Barta

Edvald Boasson Hagen

Maicej Bodnar

Chris Anker Sorensen

Mikael Cherel

Davide Cimolai

Jerome Coppel

Bryan Coquard

Rui Costa

Lawson Craddock

Steven Cummings

Roy Curvers

Thomas de Gendt

John Degenkolb

Luke Durbridge

George Bennett

Tony Gallopin

Oscar Gatto

Dylan Groenewegen

Matthew Hayman

Greg Henderson

Sondre Holst Enger

Leigh Howard

Daryl Impey

Jon Izaguirre

Marcel Kittel

Kristijan Koren

Christoph Laporte

Bert-Jan Lindeman

Rafal Majka

Michael Matthews

Daniel McLay

Steve Morabito

Olivier Naesen

Raimunas Navardauskas

Nelson Oliviera

Pierre-Luc Perichon

Wouter Poels

Anthony Roux

Samuel Dumoulin

Fabio Sabatini

Ramon Sinkeldam

Daniel Teklehaimanot

Michael Valgren

Sep Vanmarcke

Arthur Vichot

Eine bunte Mischung also, viele Sprinter und Helfer. Der im Gesamtklassement beste ist Majka als 27. Fast alle vor ihm haben noch mindestens ein nie verlorenes Duell. Das zeigt, dass die Klassementsfahrer auf allen Etappen vorne dabei sind, auch bei solchen, wo eine hintere Position nicht so furchtbar viel Zeit kostet. Schauen wir uns jetzt mal an, war die meisten noch nie verlorenen Duelle übrig hat:

Nairo Quintana (59)

Alejandro Velverde (59)

Roman Kreuziger (54)

Daniel Martin (40)

Richie Porte (37)

Romain Bardet (35)

Adam Yates (33)

Fabio Aru (30)

Louis Meintjes (20)

Christopher Froome (18)

Warren Barguil (16)

Sebastien Reichenbach (15)

Emanuel Buchmann (14)

Vincenzo Nibali (11)

Joaquim Rodriguez (10)

Anders als im letzten Beitrag ist hier das tatsächliche Gesamtklassement doch stark verzerrt. Was auch daran liegt, dass Froome sich auf der letzten Etappe hat zurückfallen lassen, um ganz gemütlich mit seinen Teamkollegen als 138. über den Zielstrich zu rollen. Davor war sein schlechtester Etappenplatz Platz 60 gewesen und er hatte 63 nie verlorene Duelle. Aber trotzdem sagt diese Liste doch aus, das bei einer hohen Anzahl nicht verlorener Duelle die Gesamtplatzierung nicht so schlecht sein kann.

Bei den nie gewonnenen Duellen sieht das Ganze wie folgt aus:

Lars Ytting Bak (38)

Jerome Cousin (26)

Marco Haller (26)

Andreas Schillinger (22)

Bernhard Eisel (20)

Christopher Juul-Jensen (19)

Timo Roosen (17)

Natnael Berhane (15)

Alex Howes (15)

Laurens ten Dam (14)

Yohann Gene (13)

Marten Wynants (13)

Petr Vakoc (12)

Nicolas Edet (11)

Peter Stetina (11)

Brent Bookwalter (10)

Ben Gastauer (10)

Auf den ersten Blick ist klar, dass die Zahlen insgesamt nicht so hoch sind, es gibt also keine so klaren „Letzten“ wie „Ersten“. Übrigens sind nicht alle Fahrer dieser Liste weit hinten im Gesamtklassement. Stetina ist zum Beispiel als 46. im ersten Drittel, er war halt einfach auf keiner Etappe ganz vorne. Seine nie gewonnenen Duelle gehen als Beispiel gegen Aru, Bardet, Buchmann, D. Martin, Kreuziger, Meintjes, Quintana, Reichenbach, Valverde, Vuillermoz und Zubeldia.

Die Gruppe der „langweiligen“ Fahrer, die ich beim letzten Mal noch rausgestellt hatte, hat sich doch stark dezimiert. Halbwegs gleichmäßige Bilanzen sind übrig bei:

Haimar Zubeldia (5 nie gewonnene/8 nie verlorene)

Tanel Kangert (3/3)

Cyril Gautier (3/2)

Bei allen anderen steht auf mindestens einer Seite eine 1 oder eine 0. Ich finde, Haimar Zubeldia ist ein würdiger Sieger dieser Wertung 😉

Das wars dann fürs erste. Ich will später noch ein bisschen mehr mit den Ergebnissen machen: Teaminterne Duelle anschauen, mir eine grafische Darstellung überlegen usw. Wenn es Fragen oder Anregungen gibt, schreibt einen Kommentar hier oder auf Twitter (@alfazentauri) Bis zum nächsten Mal!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s